Bienvenidos

Esta es la página web de la FAAN (Fundación Alemana Ayuda al Nativo).
"Tucunaré" se llama nuestro nuevo proyecto en el rio Chambira del Perú. Si desea mas información acerca del proyecto puede leer el siguiente documento:
Projekte

Malaria

Ist die Ausbreitung der Malaria ein nicht beeinflussbares Naturphänomen?


Die nachfolgenden Zeilen stützen sich auf einen Artikel von Prof. Dr. Diesfeld, dem Direktor des Tropeninstitutes der Universität Heidelberg.



Die Malaria ist eine fieberhafte Infektionskrankheit, die durch Stechmücken der Gattung Anopheles von Mensch zu Mensch übertragen wird. Ihre Erreger sind parasitische Einzeller der Gattung Plasmodium, denen der Mensch als Zwischenwirt und Anpoheles als Endwirt dient. Es gibt vier Arten von Plasmodien; die gefährlichste ist Plasmodium falciparum. Sie verursacht die Malaria tropica, die bei Menschen ohne erworbene Teilimmunität oft tödlich  Imprägnierung einer Hütte mit einem Chrysanthemenextraktverläuft. Die Parasiten befallen die roten Blutkörperchen, die an der Innenschicht der feinen Adern und der inneren Organe kleben bleiben und verklumpen. Dies und der Zerfall der der Blutkörperchen führen zu Sauerstoffmangel der Organe, vor allem des Gehirns. Zudem fällt der Blutzucker, der Säure-Basen-Haushalt im Blut verschiebt sich, und Zellmembranstörungen können ein Koma, Lungenschäden oder Nierenversagen auslösen. Eine Malaria in der Schwangerschaft gefährdet die Mutter und das Kind, Blutarmut, eine Fehlgeburt und ein Minderwuchs des Neugeborenen können die Folge sein. 

Der Endwirt und Überträger der Plasmodien und damit der Malaria auf den Menschen sind ausschließlich die weiblichen Stechmücken der Gattung Anopheles. Damit ihre Eier reifen, müssen sie Blut saugen. Wenn sie dabei mit Malaria infizierte Menschen stechen, können sie geschlechtliche Stadien (Gametozyten) der Plasmodien aufnehmen , die sich in ihrem Magen vermehren. Daraus entwickelt die Mücke die Sporozoiten, jenes Stadium in der Entwicklung der Parasiten, das neue Infektionen bei Menschen verursacht. Ein Saugakt der Mücke genügt für die Entwicklung von ca. 100 Eiern, die nach 2 - 3 Tagen abgelegt werden. 


Ob sich die Malaria ausbreitet, hängt deshalb entscheidend davon ab, inwieweit die Anopheles-Mücke für sie günstige Umweltbedingungen (z. B. stehendes Wasser) vorfindet. Doch nicht nur die Zahl der Mückenbiotope ist wichtig, entscheidend ist auch die Zahl der dort lebenden Menschen. Mit zunehmendem Bevölkerungsdruck verbessern sich die Voraussetzungen für diese Stechmücken; die Malaria breitet sich daher weiter aus. Dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle: Bevölkerungszunahme und Bevölkerungsbewegungen größeren Ausmaßes, Kriege, die landwirtschaftliche Entwicklung, Bewässerungsmaßnahmen, Entwaldung usw. 

In dichten dunklen Regenwäldern ist (bzw. war) die Bevölkerungsdichte einst so gering, dass dort keine Malaria-Erreger zirkulieren können. Die Bewohner solcher Gebiete sind daher von der Malaria relativ selten betroffen... Das Abholzen der Wälder, die Gewinnung von Ackerland und Straßenbau brechen diese malariaabweisenden Biotope jedoch auf. Wenn dann mit Parasiten infizierte Menschen einwandern und sich Anopheles-Mücken einnisten, kann sich die Malaria endemisch ausbreiten.

Bekämpfung der Malaria: Die systematische Einführung des Insektenvernichtungsmittels DDT Mitte des 20. Jhdts. war zunächst sehr erfolgreich. Doch nahm die Resistenz gegen dieses Gift weltweit rasch zu, so dass dieses Mittel unter anderem (!) wegen zunehmender Wirkungslosigkeit nicht mehr eingesetzt wurde und alle von der WHO geförderten Vor der Sprühaktion wird die Habe aus dem Haus getragennationalen Programme aufgegeben wurden. Seither ist die einzig systematisch propagierte und großräumig verwendete Vorbeugemaßnahme der Schutz der Schlafstellen mit Moskitonetzen. Die Netze werden heute, nachdem weltweit gute Erfahrungen damit gemacht wurden, auch von uns mit synthetischen Pyrethroiden imprägniert, einem Insektengift, das die Mücke mit ihren Fußpolstern aufnimmt, wenn sie sich auf das Moskitonetz setzt, unter dem - quasi als Köder - der Mensch schläft. Mit diesem aus Chrysanthemenextrakt synthetisierten Insektenvernichtungsmittel werden zudem die Hütten der Urarinas besprüht. Dies sowie auch die konsequente Behandlung der Malariakranken stellt eine wirksame Bekämpfung der Malaria dar. Einer Erkrankung, die früher bei den Urarinas nicht endemisch war und gegen die sie keine wirksame eigene Medizin besitzen.

Durch Ihre Mithilfe, mit staatlicher Unterstützung und durch den unermüdlichen und konsequenten Einsatz unserer Mitarbeiter ist es mittlerweile gelungen, die Zahl der Malariafälle deutlich zu senken. Mehr über diesen Erfolg lesen sie hier.

Sie möchten spenden?
Spenden Sie für unsere Förderprojekte
Die Förderprojekte brauchen Ihre finanzielle Hilfe!
Logo
Unsere Teams posten auch auf Facebook!
Freundeskreis Indianerhilfe e.V
Bürgermeister-Schmidt-Str. 25
51399 Burscheid
Tel.: 02174 – 666 40 66
Fax: 02174 – 666 40 68
News
Erfolge im Kampf gegen die Malaria
Malaria hat von allen Tropenkrankheiten die größte Häufigkeit und ist somit ... MEHR
Veranstaltungen
22.06.2019, um 14:00 Uhr
Jahreshauptversammlung 2019 in Würzburg Missionsärztliches Institut MEHR
Newsletter Anmeldung
Bitte warten. Ihre Anfrage wird bearbeitet

Nach oben